Plötzlich Mutter

Heute ist der 28. 1.2016 und seit Tagen hab ich diese Idee von einem eigenen Blog im Kopf.

Nein es soll kein Blog wie die hundert anderen da draußen sein. Kein Blog wo es nur um Outfits, Fashion und das perfekte Make up geht. Es soll ein Blog werden, indem ich einfach von der Seele schreibe wie es ist,wenn plötzlich nichts mehr ist,wie es war- und was wirklich hilft, Spaß und Freude wieder einkehren zu lassen in diese anstrengenden Wochen voll Liebe zu dem neuen, eigenen Kind und den Emotionen die sich abwechseln und einen durchrütteln.

Ich selbst habe Gott sei Dank zwei Schwestern die mich tragen und unterstützen…… aber was ist mit dir da draußen? Vielleicht trösten dich meine Worte und der Einblick in mein Leben weil du dich wiedererkennst. Oder aber ich teile einfach die Gedanken aller Mütter die ich kenne und deren Erfahrungen und Tipps mit dir!

Wenn man Mutter wird und doch alles anders kommt als es in den vielen Ratgebern beschrieben steht, dann begreift man, dass es für jede Mutter und jedes Baby selbst herauszufinden ist was beide brauchen.
Wenn du alle Tipps und Ratschläge beherzigt hast und du durch die vielen schlaflosen Nächte gerädert aufstehst und dich fragst ob das wahr sein kann? – Dann darfst du dir die Antwort geben:“ Ja so ist die Realität- Babies weinen, schlafen oder schlafen nicht und das zu den unmöglichsten Zeiten.Aber jeden Tag wird es ein wenig leichter und wir lernen unser Kind besser kennen und verstehen.

 Das ist es was ich mir jeden Abend sage ,wenn mein Kind doch noch friedlich schläft und ich ganz schnell unter die Decke hüpfe,um auch eine oder zwei Stunden Schlaf abzubekommen.

Heute ist die Geburt meiner Tochter fast 2 Monate her.

Das schöne Titelbild von der Babyfachzeitschrift, verschwimmt morgens regelrecht vor meinen müden Augen und ich lächle in mich hinein:“Die Realität ist anders“. Ich stecke mir schnell die Zahnbürste in den Mund, denn Mia- Marie, meine kleine “ Kreischi“ wie ich sie liebevoll nenne,gestattet mir genau die 2 Minuten, die die elektrische Bürste benötigt um mir das Gefühl zu geben- ich bin noch ein Mensch.

Ja, früher hab ich viel Zeit im Badzimmer verbracht.                                                              Angefangen von der richtigen Make up base bis zur perfekten Foundation,hätte ich dich sicherlich bestens beraten.

Tja,und erst gestern bin ich von einem Spaziergang im größten Matsch mit alten Schnürstiefeln und Wohlfühlpullover heimgestapft, in der Hoffung, dass Mia wenigstens zwei Stunden schläft……das war mir wichtiger als perfekt auszusehen.

Als ich heimkam,sah ich die schwarzen Lackpumps etwas sentimental im Vorzimmer an und stapfte dann doch wieder gefrustet ins Wohnzimmer. Ich musste jedoch gleich wieder schmunzeln,denn ich hatte mir vorgestellt, ich wäre den selben Weg in genau diesen Pumps gegangen…..

In solchen Momenten frage ich mich- Mache ich etwas falsch? Diese ganzen Supermütter auf Youtube können doch nicht alle das perfekte Baby haben und meines, lässt mich nicht mal alleine zur Toilette gehen-

Wie um alles in der Welt haben diese Frauen die Zeit und Kraft:

  1. Ein perfektes Make up aufzulegen
  2. Sport in extremen Ausmaß zu betreiben ohne das Kind zu vernachlässigen
  3. -auch noch die passende Föhnfrisur zum Make up hinzubekommen-                      mein bester Freund heißt seit Wochen:“Haargummi“

Ich gebe zu, ein wenig euphorisch ging ich schon an die Sache mit der Mutterschaft heran.

Als Kleinkindpädagogin hatte ich schon viele Erfahrungen sammeln dürfen in all den Jahren und es war wunderbar für mein Selbstbewusstsein, mit Ratschlägen den Eltern zu begegnen,wenn sie verzweifelt nachfragten. Aber die Kinder waren im Schnitt älter und konnten sich besser mitteilen……

Irgendwie dachte ich mit einem Säugling wird das schon gehen……. Es ist ja schließlich sicher nur alles eine Frage der Organistation und inneren Einstellung… Pahhh, das ich nicht lache…… Ich saß im Wohnzimmer und gestand mir ein: „Das hab ich dann doch wohl etwas unterschätzt!“

Schon die Schwangerschaft war ja ganz anderes als ich sie mir ausgemalt hatte. Aber dazu komme ich morgen!

Eure Emma Rosenrot

Advertisements

Ein Kommentar zu „Plötzlich Mutter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s